Cross Cup Welschenrohr

Cross Cup Welschenrohr

geschrieben Philipp Schmid

Am 21. Februar hat der TV Welschenrohr die dritte und letzte Runde des Solothurner Cross Cups organisiert. Wie auch in vergangenen Jahren lag der Parcours südlich des Schulareals. Auf einer knapp einkilometrigen Runde, die ins coupierte Gelände eingepasst war, wurden die Startenden aufgrund der Unterlage stark gefordert. Die kompakte Schneedecke hatte sich in der vorangegangenen Woche infolge wärmerer Temperaturen aufgeweicht, doch lagen meist überall noch zehn Zentimeter Nassschnee. Dazu schneite es den ganzen Nachmittag fast ununterbrochen. Was einem versierten Crossläufer als Inbegriff einer schwierigen Strecke vorkommen muss, würde ein Cross-Unerfahrener geradezu als unpassierbares Terrain abtaxieren. Von aussen schien es nicht so mühsam, auch wenn die teilweise tiefen Stellen deutlich sichtbar waren. Immerhin gab es keinen Schlammlauf, wie etwa anlässlich der Cross-SM von 2009 am selben Ort.

Es standen über 120 Athletinnen und Athleten am Start, angefangen bei den Jüngsten in Begleitung (oder auf den Armen) von Mutter oder Vater. Die Startfelder waren über alle Kategorien gut besetzt, so auch das Feld über die längste Distanz von acht Runden, wo über 20 Athleten angetreten sind (siehe angefügte Rangliste). Nebst den kantonalen Leichtathletikvereinen, die den Cross Cup fest in den Jahreskalender eingebaut haben, sind auch Startende aus entfernteren Regionen angetreten, die den Lauf als Vorbereitung für die Cross-SM genutzt haben.

Nach dem Lauf standen im Schulhaus Umkleide, Dusche und Festwirtschaft bereit, wo auch die Rangverkündigung stattfand. Hier war der Schnee erwünscht, sorgte er doch für saubere Schuhe und entsprechend kürzeres Putzen. Bei Kaffee und Kuchen konnte man sich stärken, über Vergangenes reden und auf künftige Läufe blicken. Dies wurde rege getan, was den Anlass auch aus Sicht der Festwirtschaft erfolgreich über die Bühne gehen liess.

Rangliste Cross Cup Welschenrohr

Rangliste Cross Cup (Schlussstand)